Montag, 18. Mai 2009

Von Kreuzen und Kameraden

... oder von meinem Wochenende.
Was soll ich sagen es wahr fantastisch.
Ich war mit dem Roten Kreuz beim Landeswettbewerb der Bereitschaften, auf dem Kiez in Güntersberge. Ok ich erwarte jedes mal irgendwie mehr Nutten aufm Kiez (hab im Hamburger Umland gelebt) aber in einem Kinder und Erholungszentrum kann man das nicht erwarten.

Wir sind nicht angetreten sondern haben abgesichert. Fand ich auch gut so, antreten wollten wir nicht (wir wissen das wir gut sind)
Naja am Freitag Abend sind wir dann eingetrudelt und haben uns einquartiert. Es gab eine Einführungsveranstaltung, auf der der Plan für den Wettkampftag durchgesprochen wurde danach Futtern, naja und dann halt das was man in Ehrenamtlichen Organisationen halt macht :)

War auf jeden fall ein toller Abend und ein grausamer Morgen, der um 5.00 Uhr in meinen Schädel einschlug. Es war wohl die Kombination aus Schlafmangel, Alkohol und Jugenherbergenbett weshalb ich mich so scheiße gefühlt hab.
Das erste Highlight war die Dusche.
Gefühlte 0,5 m² und eine unberechenbare Brause die immer dann wenn ich mich dran gewöhnt hatte die Temperatur wechselte. Entweder kochend heiß oder eiskalt.

Frühstück war der erste Lichtblick (hätte ich bloß Kaffee gebunkert)
Dann wurde ich zusammen mit nem Kamerad zum Schiri gemacht und wird duften den ganzen Tag Wettkämpfer bewerten. 16 mal das gleiche um genau zu sein. Mir hatte man einen Schock zugeteil (gähn)
Aber immerhin wäre meine Mime an diesem Tag zwei mal gestorben.
Hab mich noch wegen einer Kleinigkeit von 10 Punkten mit einer Gruppenführerin in die Haare bekommen. Aber ich würd mal sagen wenn die Helfer bei nem Wettbewerb zu blöd sind nen anständigen Notruf abzusetzen, kann sie sich freuen das ich noch so kulant war.

Das schlimmste Ereigniss des Tages: Es gab keinen Kaffee, war nicht eingeplant, fiel aus wegen ist nicht!
Wie bitte soll das denn gehen??? Kaffee ist das Öl was das Getriebe des DRK in Gang hält und die planen den nicht ein?
Man ist ja viel gewöhnt aber das war echt die Spitze.

Verehrte DRK Obermuftis,
Wir machen ja viel mit. Essen das was ihr Mittag nennt, Trinken das wo Tee dran steht, verderben uns den Rücken in billigen Unterkünften und lassen uns beschimpfen und treten wie die Hunde. Aber nehmt uns nicht den Kaffee!!!

:)

Gut eigentlich wollte ich hier gar nicht so ausschweifen also : Abends wieder saufen, schlafen, Frühstück, Abreise.

Ich wollte mich hier nur noch einmal für die tolle Kameradschaft innerhalb des DRK bedanken, besonders den Kameraden meines Zuges.
Hier kann man sich noch blind auf jeden verlassen und ich würde für jeden die Hand ins Feuer legen.

Danke!

So und nun eine schöne Woche euch da draußen
Grüne Grüße
Kai

Kommentare:

  1. Kein Kaffee?

    Das geht ja garnicht.

    AntwortenLöschen
  2. Da hattest Du ja ein spannendes Wochenende.
    Ich hätte da einen Aufstand gemacht, wenn kein Kaffee da ist, DAS geht ja überhaupt nicht! Und schon gar nicht beim roten Kreuz! Wie hast Du das überlebt? Naja wer weiss, vielleicht kamen Deine Kopfschmerzen ja gar nicht vom saufen, sondern waren Entzugserscheinungen? *lach*

    Schön, dass Du wieder da bist,
    liebe Grüße
    Caithlin

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ebenfalls ehrenamtlich (als Trainerin) tätig und ganz oft gibt es bei den Wettkämpfen abenfalls keinen Kaffee... Das läuft für mich unter Folter... 8 Stunden Übungen ansehen u kein Kaffee...

    gruß

    Kerstin

    AntwortenLöschen